20. Dezember – Kao Lak

Welcome to the jungle.

Unser und letzter Tag in Kao Lak. Morgen geht es schon wieder weiter zu unserem allerletzten Stop: Ko Lanta. „Oh Ko Lanta, da ist es wunderschoen…“ „Das hier findet ihr schon toll? Wartet mal ab auf Ko Lanta…“ In den letzten 3 Wochen wurden uns allerlei Kritiken und Alternativrouten um die Ohren gehauen, aber nicht ein einziges Mal haben wir auch nur ein schlechtes Wort ueber Ko Lanta vernommen. Wir sind ueberaus gespannt.

Wir besorgen uns die Bus- und Faehrtickets zu der Haelfte des Preise, den uns noch der windige Teppichverkaeufer in Ao Sane abknoepfen wollte. Nicht viel los hier zur Mittagszeit. Nach einer Weile haben wir eine Moeglichkeit zum Fruehstuecken gefunden. Wir kapern einen vorbeibrausenden Pritschenwagen und fahren in den 5 Kilometer entfernten Nationalpark.

Katja ist fuer den Dschungel bestens praepariert. Lange Hose, Autanisiert bis hinter die Ohren, die Muecken werden es schwer haben. Die Hitze und die Schwuele allerdings nicht. Wir konnten gar nicht soviel trinken wie wir literweise wieder auschwitzten. Michi haette gesagt: „Fette Brueh!“. Fix den Eintritt bezahlt, eine Karte des Parks besorgt und es konnte losgehen. Querfeldein ueber Stock und Stein, ueber Lianen und umgestuerzte Baeume. Affen? Ich hoere Affen, sehe aber keine. Ach, das war ja nur ich, verdammt. Dafuer haben wir jede Menge Muecken, Schlangen, Spinnen und dergleichen. Manche Kaefer machen einen derartigen Laerm, das man glaub um die Ecke wuerden mehrere Saegewerke campieren.

Katja ist sichtlich begeistert. Ironieabsatz aus.

Nach 3 Stunden sind wir fix und alle, mit letzter Energie erreichen wir das Ende vom 1. Weg. Drei haetten wir noch vor uns. Es reicht uns allerdings vollkommen. Fuer mehr benoetigen wir einen TDI Antrieb oder einen eigenen Lifter. „3. Stock bitte.“ Nur gut das wir hier keine „2 Tage und 1 Nacht“ Tour gebucht haben. Im Norden war das Klima wesentlich besser zu ertragen. Hier unten werden im Dschungel schon ganz andere Kaliber aufgefahren.

Mit Glueck erwischen wir eine seltene Fahrgelegeheit zurueck ins Tal. Jungs, wir beneotigen ein komplett neues Chassi. Wir muessen ausgesehen haben wie vom Teufel besessene Expiditionsteilnehmer, die gerade von einer 3 Horrortour zurueck gekommen sind. Alles verschwitzt und verdreckt. Die Augen geweitet. Da benoetigt es eine wesentlich bessere Kondition, als wir es auch nur Entfernt aufbringen koennten. Heureka.

Kaum umgezogen bekomme ich wie aus heiterem Himmel ein unangenehmes Pochen in einem der Backenzaehne. Jetzt? Hier? Bitte nicht. Alle 5 Minuten zwackt es wie ein Blitz. Auf der Hauptstrasse hatten wir gestern mehrere Zahnaerzte gesehen. Der medizinische Standard soll hier sehr gut sein und so versuche ich mein Glueck. Kaum in der Praxis, tappen wir auch schon ueber feinsten Marmor und einen liebevoll angelegten japanischen Garten. Kieselsteine weisen den Weg. Sehr geschmackvoll reingerichtet. Schuhe ausziehen ist wie so oft Pflicht. Ich gebe kurz meine Personalien auf und warte der Dinge die da kommen. Keine 5 Minuten spaeter kuemmern sich ungelogen 6 Leute um mein Anliegen. Die Zahnaerztin spricht bestes Oxford Englisch und fragt mich seit wann ich denn die Schmerzen haette. Ich antworte, ehrlich wie ich nunmal bin, seit ein paar Stunden und ernte ein beherztes Laecheln. „Sie sind aber uebereifrig.“ Sie ueberprueft sehr gewissenhaft alles und meint es laege an einer Druckempfindlichkeit. Vollkompositfuellungen haetten das von Zeit zu Zeit. Wenn es nicht besser werden wuerde, wovon sie allerdings ausgeht, koennte ich es immernoch in Ruhe in Deutschland nachholen. „Sie werden mehr als genuegend Zeit haben, machen sie sich keine Sorgen. Mit allerwahrscheinlichkeit haben sie gar nichts.“ Entwarnung mit wehenden Fahnen. Das beruhigt ungemein. Kosten? Keine. Vorsorgeuntersuchung ist auch hier kostenlos. Na dann: Bummeln und den Abend in einem gepflegten Lokal ausklingen lassen. Wecker auf 5:30. Da lacht die Koralle.

1 comment(s)

Hey Kinder! Wir wollten euch jetzt schon mal so richtig schöne Weihnachten wünschen! Gleich geht’s schon ab nach Ensch zur Party! Werden euch gebührend vertreten! Haltet die Ohren steif und viel Spass noch…

Drücken euch ganz fest!

Michi & Marina

PS: Wir stehen wie abgemacht natürlich in Düsseldorf bereit, keine Sorge 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.