„Friede Gott im Hiiiimmel!“ Part 2

Wer dachte das nach dem „Spreewald Gurken Lied“ und „Zippel Zappel alles Achim oder was“ nichts mehr die Top Ten in der Welt erklimmen könnte ist seit dem heutigen Tag ultimativ schief gewickelt.

Wer den Clip „Sind sie Anwohner? Joaaah siiischa!“ kennen und lieben gelernt hat, kann sich glücklich schätzen eine zweite Runde in diesem Monumentalen Schmachtwerk miterleben zu können. Nach 2 Flaschen Rotwein, einer Tüte Chips und einem Durchfall der sich gewaschen hat, erblickte soeben „Friede Gott am Hiiiiimel – Der Dancetrack“ das Licht der Welt.

Draufklicken, Hüfte lockern und abrocken!!

[audio:friede_im_himmel.mp3]

Copyright: De Fiesen, Et Kitkatja un de Embe

6 comment(s)

Tach auch,
gar nicht mal so unoriginell!
Aber anscheinend haben die ganzen Rückwärts-Seitwärts-Einparker in diesem Blog hier nichts besseres zu tun, als das Internet 24h/7d nach abstrusen Videos zu durchgoogeln und diese noch aufzubereiten. Was ist denn aus dem 1997er-Abijahrgang geworden??? Wollten wir nicht alle KARRIERE machen oder was? Oder zumindest Kinder zeugen!
Übrigens: Wie laufen die 2007-Vorbereitungen? Ist das Treffen ausgefallen oder warum gibt es kein Protokoll? Und warum schaltet Lummi die Carina-Fotos nicht frei? Zu freizügig??? Na um so besser!
Gruß
Dirk

@ Dirk : Jung ich bin so Multitasking fähig, dass ich neben meinen anderen 3447 Projekten immernoch ein wenig Zeit für Schabernack habe. *g

Die „Freunde der Volksmusik“ stehen natürlich auch für dich immer offen. Da hat Sarah vollkommen recht.

Aber fein das dir der Track gefällt. Was die Fotos von Carina angeht… was in deinem Dachstübchen unter „ToDo“ abgelegt ist, kann ich nicht freischalten. Vielleicht wenn es Duke Nukem oder Wireless Strom gibt, aber heute auf jeden Fall nicht mehr. ^_^

In diesem Sinne: Gut Holz!

@Sarah Hallo, danke für Dein aufrichtiges Interesse an meinem Schicksal. Aber bzgl. Familie und Karriere bin ich gerade so intensiv in der Planung, dass ich überhaupt keine Zeit finde, dies in Worte zu fassen.
@Lummi Ich wollte gerade die Koreatabs-Seite für den „Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2007“ vorschlagen (www.designerpreis.de). Dann hab ich aber gehört, dass es da nichts zu gewinnen gibt, die Nominierten und Preisträger müssen sogar noch was dafür bezahlen (219 bzw. 2900 € plus MWSt.). => gute Geschäftsidee, so einen Pseudo-Preis zu erfinden

Dirk, warum hüllst Du Dich denn so in Geheimnisse?
Bezüglich Wettbewerb: Von diesen Dingern gibt es doch unendlich viele, auch welche mit realen Gewinnen. Ausschreibungen findet ihr auch auf Aviva. Im Moment läuft ein Wettbewerb für Karikaturisten in Haifa. Für den Fall, dass jemand derartige Begabungen aufweisen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.